Braurezepte untergärig
Märzen
Vollmaische- 20 l - Infusionsverfahren-untergärig  Stw. 14 % - BE 22

Schüttung                                                  Hauptguß 14 l auf 60 °C

1,0 kg Pilsener Malz - 3 EBC                   Nachguß 18 l auf 80 °C

1,5 kg Wiener Malz - 15 EBC                  Gärtemperatur 8 - 10 °C
1,5 kg Münchener Malz - 25 EBC       Wyeast Hefe 2206 Bavarian Lager
0,5 kg Caramalz Blond - 12 EBC
4,5 kg Schüttung grob schroten
Hauptguß 14 l Wasser (weich) auf ca. 57 °C erwärmen und Malz einmaischen - Temperatur sollte 54-55 °C betragen. Deckel drauf und zwei Wolldecken drüber
20 Min. Eiweißrast.                                                                                                  
Heizen und rühren (ca, 10 Min.) auf 63-64 °C - Deckel und Decken drauf
45 Min. Maltoserast                                                                                                            
Heizen und rühren (ca. 10 Min.) auf 73 °C - Deckel und Decken drauf
45 Min. Verzuckerungsrast bis Jodprobe normal
Heizen und rühren bis 76 °C - 10 Min. Rast

Abmaischen in Läuterbottich - 10 Min. Läuteruhe
vorschießen lassen bis klare Würze läuft

Abläutern - langsam 10 l pro 10 Min.-mit Nachguß anschwänzen

wenn Pfanne voll und Vorderwürze kocht - 15 g Bitter Doldenhopfen Nordbrauer 9,0 % A-Säure zu - 90 Min. kochen lassen

10 Min. vor Kochende 10g Aroma Doldenhopfen Spalter Select 4,9% A-Säure zu

abkühlen bis ca. 30 °C - Würze in Rotation versetzen und absetzen lassen - dann durch Edelstahlwolle abhebern in Gärfaß - weiterkühlen.

Bei 20 °C Stammwürze spindeln und gegebenenfalls mit Wasser verdünnen

Würze belüften und untergärige Hefe zugeben. Weiterkühlen bis 10 °C.

Nach ankommen der Gärung die braunen Hopfenharze mit der Lochkelle entfernen.

Zum Ende der Hauptgärung bei 6 - 7 % Stw. auf Flaschen oder Faß füllen.

Sollte der Zeitpunkt verpasst sein, zur Nachgärung zwei gestrichene Teelöffel Traubenzucker pro Liter dazu. Faß mit 0,7 bar spunden.

Flaschen nach einem bzw. zwei Tagen entlüften und bei viel Druck eventuell noch mal entlüften, um ein explodieren der Flaschen zu vermeiden. Die Nachgärung in der Flasche sollte ungefähr eine Woche bei 12 °C dauern. Danach bei 4 - 6 °C acht Wochen Lagerung zur Reifung.

Pils

Vollmaische - 20 l - Infusionsverfahren - untergärig - Stw. 14 % - BE = 25
Schüttung                Hauptguß 16 l auf 57 °C, Nachguß 18 l auf 80 °C
4,5 kg Pilsener Malz grob schroten                Gärtemperatur 8 - 10 °C
                                                   Wyeast Hefe 2206 Bavarian Lager  
Hauptguß 16 l Wasser (weich) auf ca. 57 °C erwärmen und Malz einmaischen - Temperatur sollte 54 - 55 °C betragen. Deckel drauf und zwei Wolldecken drüber - 20 Min. Eiweißrast.                                                                                                   Heizen und rühren (ca. 10 Min.) auf 63 - 64 °C - Deckel und Decken drauf - 45 Min. Maltoserast                                                                                                                                             Heizen und rühren (ca. 10 Min.) auf 73 °C - Deckel und Decken drauf    30 Min. Verzuckerungsrast bis Jodprobe normal                                                                                                               Heizen und rühren bis 76 °C -
10 Min. Rast
Abmaischen in Läuterbottich -
15 Min. Läuterruhe                                      
Vorschießen lasen bis klare Würze läuft
Abläutern - langsam 10 l pro 10 Min. - mit Nachguß anschwänzen

Wenn Pfanne voll und Vorderwürze 10 Min. kocht - 20 g Bitter Doldenhopfen Nordbrauer (8,5 % A-Säure) zu - 90 Min. kochen lassen

10 Min. vor Kochende 20 g Aroma Doldenhopfen Spalter Select (4,5 % A-Säure) zu

Abkühlen bis ca. 30 °C - Würze in Rotation versetzen und absetzen lassen - dann durch Edelstahlwolle abhebern in Gärfaß - weiterkühlen

Bei 20 °C Würze spindeln und gegebenenfalls mit Wasser verdünnen. Untergärige Flüßighefe zugeben und und Würze belüften - weiterkühlen bis 10 °C

Ansonsten wie beim Rezept Märzen verfahren.

Maibock - Vollmond


Do, 7. 1. 2004
Zutaten für 50 l mit 18 % Stammwürze - 50 BE

9 kg Pilsener Malz

2 kg Wiener Malz

1 kg Münchner Malz

1 kg Cara Blond Malz

13 kg Schüttung
Bitterhopfen - 285 g Doldenhopfen Hallertauer Perle 3,5 % A-Säure

Aromahopfen - 85 g Saazer Doldenhopfen 3,6 % A-Säure

1 l vermehrte untergärige Hefe (Röhr) oder Wyeast Hefe 2206 Bavarian Lager

Hauptguß 36l + 5 ml 80 %ige Milchsäure - Nachguß 32l + 5 ml
80 %ige Milchsäure

Einmaischen mit 56 °C -
Rast 55 °C - 20 Min.

Rast 63 °C - 20 Min.

Rast 73 °C - 60 Min.

aufheizen bis 76 °C - Jodnormal

abmaischen und 15 Min. Läuterruhe

Würzekochen 90 Min. Bitterhopfen zu Kochbeginn

Aromahopfen 5 Min. vor Kochende

abkühlen auf 20°C, belüften und vermehrte Hefe zu -
Stammwürze 18,0 %, 21 °C, 45 l -
kühlen bis 14 °C
Hauptgärung 9 Tage im Gärbottich Beginn 16 °C, später 14°C - 11°C

ins KEG geschlaucht mit 7,5 % Stw. - 14. 1. 2004 Schnellvergärprobe 5,5 % Stw.

Nach 30 Tagen Nachgärung bei 10°C - 9°C zur Reifung bei 0°C

nach 20 Tagen noch mal geschlaucht zur Lagerung bei 8 °C, sehr lecker frühlingsfrisch

Auf Flaschen am 4. 5. 2004 gefüllt

MB probiert - sehr lecker - malzig und hopfig herb - alkoholisch - frühlingsfrisch

Bittere - kurzer guter Geschmack ohne nachzuhängen - leicht hopfig, leicht malzig

Frühling läßt sein blaues Band ...